Sind alle Menschen gleich viel wert?

Sind alle Menschen gleich viel wert?

Als sich in Paris und Brüssel die Anschläge ereigneten, war Europa und im Grunde genommen die gesamte westliche Welt in einer Art Schockstarre gefallen. Sämtliche Facebook-Nutzer sympathisierten sich nach Paris mit den Opfern, indem sie ihr Profilbild mit den Farben der französischen Flagge schmückten – eine Initiative von Facebook.

Doch 70 Tote in Pakistan scheint hier niemanden zu schockieren. „Da, da passiert doch ständig was“, hört man sie leise denken – alle Menschen, die die Nachricht eben im Fernsehen gesehen haben. Einen kleinen Moment wird über die Schrecklichkeit der Ereignisse nachgedacht. Berühren tut es uns nicht, „Und… gehst du noch zum Osterfeuer?“

Der Terroranschlag in der Millionenstadt Lehore letztes Wochenende in Pakistan wird nicht dem IS zugeordnet. Dort bekannte sich die Taliban zu dem Selbstmordanschlag. An Grausamkeit ist dieser allerdings kaum zu übertreffen. Die Bombe war mit Schrauben und Muttern versehen worden, damit Querschläger möglichst viele töten konnten.

Vor allem christliche Familien hatten sich anlässlich des Osterfestes im Grünen versammelt. Christen sind in Pakistan mit 2% eine verfolgte religiöse Minderheit. Viele Kinder sind unter den Toten. Terror und Extremismus sind tief in der pakistanischen Gesellschaft verankert, weshalb dieser uns vielleicht nicht so sehr schockt. Terror darf aber trotzdem nie zu Normalität werden.

Der Gedanke an Heuchelei drängt sich einem auf, wenn man  bedenkt, dass Ostern ein durch und durch christliches Fest ist. Fast ganz Deutschland feiert lieber am Osterfeuer als einen Gedanken an Mitgläubige zu verschwenden. „Das ist doch so weit weg, was betrifft mich das denn?“, niemand denkt es wirklich, oder spricht es gar aus. Aber die Entfernung des Anschlags und die Routine, die mit derartigen Meldungen verbunden sind, macht Verdrängung viel zu leicht.

Die Welt sollte wegen Terror natürlich nicht stehen bleiben. Nur geht man ein Schritt zurück und betrachtet die Medien und Menschen von einer gewissen Distanz, scheinen einige Menschenleben mehr wert als andere. Kein Mensch intendiert solche Gedanken: „ Wenn ich nicht in Gefahr bin, ist es mir egal.“  Aber unser Verhalten spricht Bände.

Vielleicht ist es einfach nur ein Selbstschutz der Verdrängung des Grauens dieser Welt. Außerdem hat die westliche Welt doch tief sitzend immer ein schlechtes Gewissen. Wir kaufen H&M-Shirts aus Pakistan. Das Kind, das uns eben noch das Hemd nähte, verlor sein Leben beim Anschlag in Lehore. So könnte es in unseren Köpfen aussehen, würden wir nur einmal darüber nachdenken. Es ist eine unangenehme Wahrheit, die weit weg, aber trotzdem immer da ist.

Nein, nein nicht alle Menschen sind gleich viel wert in dieser Welt. Terrormeldungen sind deshalb auch in unseren Medien nicht gleich viel Wert. Diese Wahrheit anzuerkennen, bedeutet aber auch, dass wir etwas ändern können, zumindest in der Rezeption von solchen Meldungen.

 

 

 

________
Text: Larissa B.
Bilder: http://goo.gl/BbdCCI

Hinterlasse eine Antwort