Wasserfall

  • Die Niagarafälle werden trockengelegt

    Eine der beliebtesten Touristenattraktionen wird über einige Monate stillgelegt werden. Es sind wohl die bekanntesten Wasserfälle der Welt, die zugleich Grenze zwischen Amerika und Kanada sind. Aus 57 Meter stürzen täglich kolossale Wassermassen in die Tiefe. Die Wasserfälle sind zudem in zwei Klippen aufgeteilt, die Horsehoe Falls, 670 Meter lang, und die American Falls, 260 Meter lang. 2,8 Millionen Liter stürzen hier in den Ontariosee Kanadas – pro Sekunde.

    Bundestaat New York hat nun vor die Berühmtheit abzustellen. Eine ähnliche Aktion wurde schon 1969 durchgeführt. Damals wurden die American Falls fünf Monate lang trockengelegt, um geologische Untersuchungen durchzuführen. Generell werden die Fälle nachts auf mindestens die Hälfte gedrosselt. Durch einen Staudamm sorgen die Niagarafälle damit nicht nur für große staunende Augen, sondern auch für Strom im Umland. Zur Hochsaison werden die Wassermassen für die Touristen morgens einfach per Knopfdruck losgelassen.

    Dieses Mal hat die Trockenlegung einen viel simpleren Grund. Natürlich, die Sicherheit der Touristen. Die Sanierung der beiden über hundert Jahre alten Fußgängerbrücken, die oberhalb der Fälle das Festland mit der grünen Insel verbinden, sei längst überfällig. Bauarbeiten wären durch die Wassermassen viel zu gefährlich. Schmunzelnd stellt man sich die Frage, welche Risiken damals beim Bau dieser Brücken in Kauf genommen wurden, um durch den Tourismus einnahmen zu machen. Auch dieses Mal ist das Unterfangen nicht billig: 37 Millionen US-Dollar will sich der Bundestaat die Sanierung kosten lassen. Anscheinend lohnt es sich trotzdem.

    Die Touristenverwaltung erwartet zukünftig noch mehr Touristen als gewöhnlich, während die Fälle trockengelegt sind. So eine Möglichkeit bekomme man „nur einmal im Leben“, sagte ein Sprecher.

    Die Niagarafälle sind und bleiben ein Wunder der Natur. Dass der Mensch insoweit in sie eingreifen kann, dass ein Wasserfall dieser Dimension trockengelegt werden kann, zeigt wie viel wir schon an unserer Welt verändert haben und weiterhin werden. Naturgewalten wie diese zeigen aber auch, dass der Mensch ihr gegenüber nicht immer allmächtig ist. Bei der letzten Stilllegung wurden beispielsweise zwei Leichen entdeckt. Es bleibt abzuwarten, was dieses Jahr zum Vorschein kommt.

     

    _____________
    Text: Larissa B.
    Bild: http://goo.gl/YXowbk

1 Beiträge